Wer sind wir eigentlich?

Die Inzeit Akademie wurde 2013 als Tochtergesellschaft der Inzeit Personalservice GmbH gegründet. Unser Ziel ist es, Menschen dabei zu unterstützen, ihre Persönlichkeit zu entfalten. Wie? Indem wir dir helfen, Potenziale zu entdecken und strategisch zu nutzen. Dabei bewegen wir uns jenseits von 08/15-Bewerbungstrainings und standardisierten Lernmethoden. 

Hannah Stenke

Frei nach Paul Watzlawick kann Hannah Stenke nicht nicht kommunizieren. Ob in Ihrer Tätigkeit als Marketing- und Social-Media-Fachfrau, am Telefon oder gerne auch als Trainerin & Coach für den Bereich Kommunikation & Rhetorik bei Inzeit. Und wenn Sie nicht spricht, dann schreibt sie - Marketingkonzepte oder die Texte für diese Website zum Beispiel.

Studiert hat sie - welche Überraschung, auch „was mit Medien“. Genauer gesagt hat sie einen Bachelor in Medien- und Kulturwissenschaft in Düsseldorf sowie einen Master in Wirtschaftskommunikation an der HTW in Berlin gemacht. Direkt nach dem Abi gab es allerdings zunächst andere Pläne und sie studierte erst einmal 3 Semester Jura. Flammende Plädoyers vor Gericht halten wie „Liebling - Manfred Krug - Kreuzberg“, das hatte Hannah sich vorgestellt. Warum und wie genau dann doch alles ganz anders kam, das erzählt sie Ihnen sicherlich gerne persönlich.

Anna Stempel

Bevor Anna Stempel Theaterwissenschaft und Anthropologie studierte, tobte sie sich in der Medienlandschaft aus und sammelte Erfahrungen in den Bereichen Fotografie, Theater, Kommunikationsdesign und Filmproduktion - stetig auf der Suche nach der EINEN Sache.

Während des Studiums entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Dokumentarische. Sie schloss ein Masterstudium Visual and Media Anthropology an und arbeite als Regieassistentin für Dokumentarfilme u.a. für den rbb, WDR oder arte. Nach ihrem Studium verwirklichte sie auch eigene Dokumentarfilmprojekte.
Heute unterstützt sie Coachingteilnehmer auf der Suche nach IHRER Sache.

Volkram Zschiesche

Volkram Zschiesche entwickelte schon in der Schulzeit ein großes Interesse für die Schauspielerei. Schnell kam in ihm der Wunsch auf, seine Leidenschaft für die Schauspielkunst zum Beruf zu machen. Diesen Wunsch verfolgte er konsequent. Nach seinem Schauspielstudium an der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ führte ihn der Weg an das Theater Ulm. Dort wurde die Arbeit mit Jugendlichen ein wichtiger Bestandteil in der Ausübung seines Berufes. Was als Vermitteln von Schauspielgrundlagen begann, entwickelte sich ausgehend von schauspielerischen Methodiken und Techniken zu einem Workshop, der auf folgenden Grundfragen basiert: „Wer bin ich, warum bin ich, wer will ich sein und zu wem werde ich wenn ich die Bühne betrete?“ Seine Arbeit ist darauf ausgerichtet, die Persönlichkeit, das Bewusstsein und die Potenziale der Teilnehmenden zu fördern, zu wecken und entfachen. Und weil Körper und Geist nicht nur nach asiatischer Mentalität untrennbar zusammengehören, übt der humorvolle philippinisch-deutsche Volkram auch noch diverse „Martial Arts“-Kampfkünste wie Tu Thân, Capoeira, Taekwondo, Judo und Aikido aus.

Franziska Koletzki-Lauter

Wer die in Berlin geborene und in Berlin, Bath und London  aufgewachsene Franziska Koletzki-Lauter beschreiben möchte, der hat schon allein bei ihrer Berufsbezeichnung diverse Auswahlmöglichkeiten: Diplom-Psychologin, Hirnforscherin, Sängerin, Musikproduzentin, Schauspielerin, Videoregisseurin.

Nach ihrer musikalischen Karriere im Bereich der elektronischen Popmusik widmet sie sich nun seit einigen Jahren wieder vermehrt ihrem Beruf als Diplom-Psychologin und arbeitet freiberuflich in ihrer Praxis als Consultant und Coach in mit der Spezialisierung auf Künstler, Personen des öffentlichen Lebens und Menschen in kreativen Berufen. Dass man eben nicht nur einer Leidenschaft im Leben nachgehen kann und muss, dafür ist Franziska der lebende Beweis. Für Inzeit ist sie freiberuflich tätig seit Ende 2014. 

Stefanie Klein

Stefanie Klein wusste nach der Schule nicht sofort, was sie machen wollte und schlug einen Berufsweg mit vielen Kurven ein. Nach ihrem Studium Electronic Business begann sie im Bereich digitale Medien und Kommunikation zu arbeiten – zunächst als Angestellte, heute als Freiberuflerin. Dazwischen probiert sie immer wieder mal etwas Neues aus: Dazu gehört zum Beispiel ein Job bei der WM in Brasilien oder ein Kurs im Goldschmieden. Sie ist sich sicher, dass es für jeden mehr als einen Job gibt, der zum eigenen Leben passt.

Julia Wilhelm

Wie die große Pawlowa, so wollte Julia Wilhelm einmal werden. Die Sehnsucht nach den Brettern, die für sie die Welt bedeuten, führt sie auf die Staatliche Ballettschule Berlin. Doch nach zehn Jahren im Saal und auf der Bühne macht der Körper schlapp, und Julia Abitur statt den Abschluss als klassische Bühnentänzerin.

Es folgen ein Studium in Literaturwissenschaften, Geschichte und Komparatistik sowie ihr Debüt in Sachen Journalismus und PR. Anstelle von Fouettés und Pirouetten übt sie sich nun in sprachlichen Arabesken; statt an der Oper tanzt sie acht Jahre durch Agenturen, als Texter, Copywriter und Online-Redakteur.

Heute hilft sie in Einzelcoachings bei Inzeit anderen dabei, Stand- und Spielbein zu erkennen – in gewisser Weise ja auch ein Pas de deux ...

Thomas Krauslach

„Wir dürfen uns nicht durch die begrenzten Vorstellungen anderer definieren lassen.“ dieses Zitat von der Mutter des modernen Coachings, Virginia Satir, ist für Thomas eine Maxime. Den anderen nicht in die eigenen Schubladen zu stecken! Die Wirklichkeit meines Gegenübers als Aufforderung zu verstehen und auf dessen „Lebenslandkarte“ auf eine Reise zu gehen, um Lösungen und neue Wege zu finden, Blockaden zu überwinden oder sich einfach nur selbst besser kennenzulernen. 

Thomas hat Politik, Soziologie und Religionswissenschaften studiert, darauf folgend eine journalistische Ausbildung beim ZDF absolviert um später als Filmemacher seine eigenen Projekte umzusetzten. Daneben war er auch in den Bereichen PR Und Marketing unterwegs. 

Seit einem Jahr unterstützt er uns hier bei Inzeit als Systemischer Coach. 

Jana Sprakties

Weg ist das Ziel – das war für Jana Sprakties im Laufe ihrer bisherigen beruflichen Biografie mehr als einmal der Fall. Nach dem Studium der Germanistik, Kommunikations- und Politikwissenschaften und einem vielversprechenden Start in einer Berliner Kommunikationsagentur entschied sie sich gegen eine Festanstellung und dafür, Berlin zu entdecken. Über viele Zufälle (und Umwege) passierte sie dabei einige Jobstationen, arbeitete als PR-Beraterin für eine bildungspolitische NGO, schrieb Drehbücher, übte sich als TV-Regisseurin für eine Kinderserie und war viele Jahre als Lektorin und Autorin im akademischen Bereich tätig.

Dazwischen gab es immer mal wieder die Frage nach dem "Wohin?", denn nur für eine Sache wollte Jana sich nicht entscheiden. Für viele berufliche Möglichkeiten wäre ein Kompass damals Gold wert gewesen. Eine Erfahrung, die sie im U25-Bereich der Inzeit-Akademie mit jungen Menschen teilen wird, die auch noch auf der Suche nach ihrem Ziel sind, oder zumindest erstmal wissen möchten, ob sie auf ihrem Weg besser links oder rechts abbiegen sollten.